✓ Kindersitze vom Fachhändler ✓ Unfall-Austausch-Garantie ✓ Telefonische Beratung: 089-62423180

Die ersten Bundesländer sind bereits in die Ferien gestartet, tausende Familien haben in den letzten Tagen das Flugzeug genutzt, um an ihr Reiseziel zu gelangen. Leider bedeutet dies auch, dass in vielen Fliegern wieder der gefährliche Loop Belt im Einsatz war (lesen Sie hier, warum der Loop Belt nur die Passagiere schützt, aber nicht Ihr Kind). Die Aufklärung zum sicheren Fliegen mit Kind schreitet in den letzten Jahren voran, befindet sich aber tatsächlich noch in den Kinderschuhen. Schuld daran sind unter anderem die Bedingungen im Flugzeug, die Vorgaben der Fluggesellschaften und das Problem, dass nicht alle Beteiligten an einem Strang ziehen.

Kindersicherheit im Flugzeug: Wie fliegt mein Baby sicher?

Grundsätzlich ist es möglich, sein Kind auch im Flieger optimal zu sichern und so im Falle von Turbulenzen geschützt zu wissen. Wir erklären Ihnen, wie Ihr Baby auch im Flieger sicher sitzt.

Warum muss ein Kind im Flugzeug überhaupt gesichert werden?

Wenn das Flugzeug abstürzt, hilft der beste Kindersitz nicht. Das ist tatsächlich so, Ihr Kind muss aber auch für den Fall von Turbulenzen, Notbremsungen und bei anderen gefährlichen Szenarios an Bord eines Flugzeugs geschützt sein. Bei der Sicherung mit dem Schlaufengurt (Loop Belt) auf dem Schoß der Eltern besteht Lebensgefahr für das Kind – das Kind könnte vom Erwachsenen bei einer Bremsung erdrückt werden. Nutzen Sie deshalb im Flieger die Babyschale für kleine Kinder bzw. das Cares Gurt-System oder einen flugzeugzugelassenen Kindersitz für ältere Kinder.

Fliegen mit der Babyschale

Fliegen mit Baby in der Babyschale Solange Ihr Kind in die Babyschale passt, sitzt es in dieser auch im Flugzeug sicher. Um die Schale allerdings auch wirklich benutzen zu können, müssen Sie einige Punkte beachten.

Voraussetzungen, um die Babyschale im Flieger zu benutzen:
1. Die Babyschale muss das Siegel „for use in aircraft“ tragen.
2. Sie müssen einen eigenen Sitzplatz für Ihr Baby bzw. die Schale buchen (und diesen natürlich auch bezahlen).
3. Setzen Sie sich mit Ihrer Airline im Vorfeld der Reise in Verbindung und melden Sie die Babyschale an. Gegebenenfalls kann dies auch Ihr Reisebüro für Sie erledigen.
4. Traurig, aber wahr: Die Fluggesellschaft muss den Einsatz der Babyschale erlauben.

Im Online-Magazin des Kindersitzherstellers Maxi-Cosi finden Sie einige praktische Tipps zum Fliegen mit der Babyschale. Lesen Sie dort mehr zur Sitzplatzbuchung und einige hilfreiche Praxistipps zum Einsatz der Schale im Flieger.

Ziehen Sie die Babyschale immer dem Loop Belt und auch dem Babybettchen im Flugzeug vor. Mit dem Loop Belt sind zwar die anderen Passagiere vor Ihrem Kind geschützt, Ihr Kind allerdings nicht vor Verletzungen. Im Bassinet Seat wird Ihr Baby nicht angeschnallt und liegt per se unsicher. Der sicherste Platz für ein Baby ist nicht der Schoß der Eltern, sondern die Babyschale. Diese schützt sicher bei Notlandungen, Bremsungen und Turbulenzen.

Sie können bei allen unseren Händlern die Babyschale Maxi-Cosi Pebble Plus kaufen, die für den Einsatz im Flugzeug zugelassen ist. Diese wird im Flieger rückwärtsgerichtet am Beckengurt befestigt und schützt Ihr Kind sicher vor Verletzungen – im Flugzeug und im Mietfahrzeug vor Ort.

Erfahren Sie in der nächsten Woche, wie Sie Kinder, die nicht mehr in die Babyschale passen, im Flieger optimal sichern können.

 

Join the discussion 12 Kommentare

  • Maike sagt:

    Mir wurde vom Flugzeugpersonal gesagt, dass das Baby tatsächlich sicherer fliegt, wenn es (wie bei den meisten Airlines üblich) mit einem eigenen Baby-Gurt am Gurt der Mutter befestigt wird. Weißt Du dazu Näheres? Denn es muss doch Sinn machen, dass die meisten Airlines die „Am-Muttergurt-Befestigung“ als Standard anbieten.

    • Die Kindersitzprofis (K) sagt:

      Hallo Maike,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Der Schlaufengurt (Loopbelt) schützt die anderen Passagiere davor, dass die Ladung (das Kind!) durch das Flugzeug fliegt. Es ist seit Jahren bekannt, dass der Loop Belt für das Kind selbst gefährlich ist, weswegen er in den USA und Kanada zum Beispiel verboten ist. Bei einer Bremsung, bei der das Kind auf dem Schoß der Mutter oder des Vaters sitzt, wird das Kind nach vorne gedrückt und der Erwachsene ebenso. Im schlechtesten Fall erdrückt der Erwachsene so das Kind.

      Wir haben uns im Artikel hier: https://www.kindersitzprofis.de/mit-kindern-sicher-fliegen/ schon einmal mit dem Loop Belt und den Hintergründen befasst. Dort im Artikel findest du auch ein Video, das sehr eindrucksvoll demonstriert, warum der Gurt nicht benutzt werden sollte.

  • Anke Lautner sagt:

    Das Bordpersonal von Easy Jet hat uns gezwungen, den Loop Belt zu verwenden. Wir hatten einen Extrasitz fürs Baby gebucht und die Römer Babyschale dabei. Während der Landung habe ich dann das Baby schnell in der Schale gesichert. Das Bordpersonal hat das nicht bemerkt. Eine absurde Situation. Das Geld für den Extrasitzplatz fordern wir zurück.

    • Die Kindersitzprofis - Friederike sagt:

      Hallo Anke, leider ist es bei Easyjet nicht erlaubt einen rückwärts gerichteten Kindersitz (inkl. Babyschale) zu nutzen, weshalb es euch gewiss so ergangen ist. Finden wir auch sehr schade! Berichte uns gerne, wie es ausgegangen ist mit der Rückerstattung.

  • Kerstin sagt:

    Hallo,
    wir haben Flüge bei Ryanair gebucht einschließlich Sitzplatz für unsere 5 Monate alte Tochter. Die Banyschale haben wir über die Hotline angemeldet. Was ich hier lese macht mir allerdings Sorgen, ebenso wie die Tatsache, dass die Flugzeugsitze 42. cm breit sind, unsere Joie I Gemm aber 44 cm. Ich habe allerdings keinen flugzeugtauglichen Sitz gefunden, der die erforderliche Breite von 42 cm hat, sonst würde ich versuchen einen zu leihen. Wie sind denn da die Erfahrungen mit Ryanair?

    Viele Grüße
    Kerstin

    • Die Kindersitzprofis - Bernadette sagt:

      Hallo Kerstin,
      bei Ryanair gibt es das ganz große Problem, dass sie keine rückwärts gerichteten Kindersitze gestatten. Also weder eine normale Babyschale, noch einen Reboarder. Somit ist man bei Flügen mit dieser Gesellschaft gezwungen den LoopBelt zu nutzen. Man kann anfragen, ob sie wenigstens diese einhängbaren Babywannen anbieten und diese dann reservieren. Eine andere Möglichkeit ist mir leider nicht bekannt

      • Kerstin sagt:

        Hallo Bernadette,
        Danke für Deine Antwort. Habe gestern über ein Reboarder-Forum herausgefunden, dass wir unsere über die Hotline angemeldete Babyschale gar nicht nutzen dürfen. Hatte das „nur nach vorne gerichtet“ bei der Buchung leider übersehen und nun haben wir einen unnötigen Sitzplatz und Stornieren und bei ner anderen Airline buchen ist nicht mehr möglich und wäre auch preislich ein Problem gewesen. Sowas sollte man einfach nicht mit übermüdetem Stillhirn organisieren. Bleibt jetzt nur zu hoffen, das alles gutgeht und zu klären, wie wir die Schale ohne Beschädigung transportieren.
        Viele Grüße
        Kerstin

  • Sarah sagt:

    Hallo,
    Ich habe herausgefunden, dass bei Eurowings die Babyschale Maxi Cosi Citi benutzt werden darf. Jedoch erhalte ich von der Airline keine Mitteilung darüber, ob das Baby auch während Start, Landung und Turbulenzen in der Schale sitzen bleiben darf. Bei vielen Airlines muss es ja dann auf den Schoß genommen werden. Ist darüber etwas bekannt?

    • Die Kindersitzprofis - Friederike sagt:

      Hallo Sarah, in der Regel erlauben Airlines, bei gebuchtem Sitzplatz und zugelassener Babyschale die Nutzung natürlich auch bei Start und Landung. Nimm sinnvollerweise die entsprechende Textpassage von deren Webseite ausgedruckt mit, manchmal gibt das entsprechende Nachhilfe, wenn jemand vom Personal sich doch nicht auskennt.

Hinterlasse einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere