Fliegen mit Baby

Die ersten Bundesländer sind bereits in die Ferien gestartet, tausende Familien haben in den letzten Tagen das Flugzeug genutzt, um an ihr Reiseziel zu gelangen. Leider bedeutet dies auch, dass in vielen Fliegern wieder der gefährliche Loop Belt im Einsatz war (lesen Sie hier, warum der Loop Belt nur die Passagiere schützt, aber nicht Ihr Kind). Die Aufklärung zum sicheren Fliegen mit Kind schreitet in den letzten Jahren voran, befindet sich aber tatsächlich noch in den Kinderschuhen. Schuld daran sind unter anderem die Bedingungen im Flugzeug, die Vorgaben der Fluggesellschaften und das Problem, dass nicht alle Beteiligten an einem Strang ziehen.

Kindersicherheit im Flugzeug: Wie fliegt mein Baby sicher?

Grundsätzlich ist es möglich, sein Kind auch im Flieger optimal zu sichern und so im Falle von Turbulenzen geschützt zu wissen. Wir erklären Ihnen, wie Ihr Baby auch im Flieger sicher sitzt.

Warum muss ein Kind im Flugzeug überhaupt gesichert werden?

Wenn das Flugzeug abstürzt, hilft der beste Kindersitz nicht. Das ist tatsächlich so, Ihr Kind muss aber auch für den Fall von Turbulenzen, Notbremsungen und bei anderen gefährlichen Szenarios an Bord eines Flugzeugs geschützt sein. Bei der Sicherung mit dem Schlaufengurt (Loop Belt) auf dem Schoß der Eltern besteht Lebensgefahr für das Kind – das Kind könnte vom Erwachsenen bei einer Bremsung erdrückt werden. Nutzen Sie deshalb im Flieger die Babyschale für kleine Kinder bzw. das Cares Gurt-System oder einen flugzeugzugelassenen Kindersitz für ältere Kinder.

Fliegen mit der Babyschale

Fliegen mit Baby in der Babyschale Solange Ihr Kind in die Babyschale passt, sitzt es in dieser auch im Flugzeug sicher. Um die Schale allerdings auch wirklich benutzen zu können, müssen Sie einige Punkte beachten.

Voraussetzungen, um die Babyschale im Flieger zu benutzen:
1. Die Babyschale muss das Siegel „for use in aircraft“ tragen.
2. Sie müssen einen eigenen Sitzplatz für Ihr Baby bzw. die Schale buchen (und diesen natürlich auch bezahlen).
3. Setzen Sie sich mit Ihrer Airline im Vorfeld der Reise in Verbindung und melden Sie die Babyschale an. Gegebenenfalls kann dies auch Ihr Reisebüro für Sie erledigen.
4. Traurig, aber wahr: Die Fluggesellschaft muss den Einsatz der Babyschale erlauben.

Im Online-Magazin des Kindersitzherstellers Maxi-Cosi finden Sie einige praktische Tipps zum Fliegen mit der Babyschale. Lesen Sie dort mehr zur Sitzplatzbuchung und einige hilfreiche Praxistipps zum Einsatz der Schale im Flieger.

Ziehen Sie die Babyschale immer dem Loop Belt und auch dem Babybettchen im Flugzeug vor. Mit dem Loop Belt sind zwar die anderen Passagiere vor Ihrem Kind geschützt, Ihr Kind allerdings nicht vor Verletzungen. Im Bassinet Seat wird Ihr Baby nicht angeschnallt und liegt per se unsicher. Der sicherste Platz für ein Baby ist nicht der Schoß der Eltern, sondern die Babyschale. Diese schützt sicher bei Notlandungen, Bremsungen und Turbulenzen.

Sie können bei allen unseren Händlern die Babyschale Maxi-Cosi Pebble Plus kaufen, die für den Einsatz im Flugzeug zugelassen ist. Diese wird im Flieger rückwärtsgerichtet am Beckengurt befestigt und schützt Ihr Kind sicher vor Verletzungen – im Flugzeug und im Mietfahrzeug vor Ort.

Erfahren Sie in der nächsten Woche, wie Sie Kinder, die nicht mehr in die Babyschale passen, im Flieger optimal sichern können.

 

5 Kommentare zu “Fliegen mit Baby”

  1. Maike schrieb:

    Mir wurde vom Flugzeugpersonal gesagt, dass das Baby tatsächlich sicherer fliegt, wenn es (wie bei den meisten Airlines üblich) mit einem eigenen Baby-Gurt am Gurt der Mutter befestigt wird. Weißt Du dazu Näheres? Denn es muss doch Sinn machen, dass die meisten Airlines die „Am-Muttergurt-Befestigung“ als Standard anbieten.

    • Die Kindersitzprofis (K) schrieb:

      Hallo Maike,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Der Schlaufengurt (Loopbelt) schützt die anderen Passagiere davor, dass die Ladung (das Kind!) durch das Flugzeug fliegt. Es ist seit Jahren bekannt, dass der Loop Belt für das Kind selbst gefährlich ist, weswegen er in den USA und Kanada zum Beispiel verboten ist. Bei einer Bremsung, bei der das Kind auf dem Schoß der Mutter oder des Vaters sitzt, wird das Kind nach vorne gedrückt und der Erwachsene ebenso. Im schlechtesten Fall erdrückt der Erwachsene so das Kind.

      Wir haben uns im Artikel hier: http://www.kindersitzprofis.de/mit-kindern-sicher-fliegen/ schon einmal mit dem Loop Belt und den Hintergründen befasst. Dort im Artikel findest du auch ein Video, das sehr eindrucksvoll demonstriert, warum der Gurt nicht benutzt werden sollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.