Wir sind immer auf der Suche nach Experten, die eine Geschichte erzählen – ob sie etwas Außergewöhnliches erreicht, innovative Produkte vorgestellt oder Veränderungen angeregt haben. Wir sprechen mit Experten, die viele Jahre mit Kindersitzen gearbeitet haben, um über ihre Erfahrung zu sprechen und ihre Erkenntnisse zu diesem Thema auszutauschen. Herr Held ist einer der Gründer von AVOVA, er ist seit vielen Jahre in dieser Branche tätig und er kann viel zu diesem Thema berichten. Wir haben ihn während dieses exklusiven Interviews zur Geschichte der Kindersitze, deren zukünftigen Herausforderungen und AVOVA befragt.

Herr Held, Sie arbeiten in dieser Branche seit mehr als 30 Jahre. Was bringt Ihnen diese Erfahrung heute?

Avova Kindersitz Interview„Ich bin seit 36 Jahren in dieser Branche tätig. Es macht mir immer noch Spaß! Ich finde es nach wie vor sehr spannend, etwas zu entwickeln, was Leben retten kann. Früher habe ich die Kindersitze mit meinen Kindern ausprobiert und heute mit meinen Enkeltöchtern. Erfahrung ist bei der Entwicklung und – vor allem – Weiterentwicklung und Verbesserung von Sicherheitsprodukten sehr wichtig, aber es ist ebenso von großer Wichtigkeit, dass man diese Erfahrung mit neuem Wissen und Ideen kombiniert – und das ist eben bei AVOVA möglich.“

Bitte erzählen Sie über die Geschichte von Kindersitzen in Deutschland, deren Entwicklung sie ja mitgeprägt haben.

KIndersitz Avova Blau Interview„Der Markt und die Produkte für Kinder- und Babysicherheit hat sich im Laufe der Jahrzehnte – ähnlich wie bei Autos – stark verändert. Durch den Einsatz von CAD Systemen mit 3D-Technik hat sich viel getan. Eine deutlich verbesserte Messtechnik und mittlerweile hochtechnisierte Dummies führen dazu, dass Unfälle besser simuliert werden können. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse können schon in einer sehr frühen Phase in die Sitze mit eingebracht werden.
Was meine Erfahrung sehr geprägt hat, war zum Beispiel der erste Sitz aus Vollkunststoff ohne Stahlrahmen, die Einführung der Anschnallpflicht für Kinder 1993 in Deutschland, die Entwicklung des ISOFIX-Systems, an der ich auch mitarbeiten durfte, und die Verbesserung des Seitenaufprallschutzes bis hin zu den 360° drehbaren Sitzen von heute. Ich empfinde, dass in der Kindersicherheit einige Quantensprünge gemacht wurden.“

„Man entwickelt die Kindersitze nicht für Dummies (Puppen), man muss die Sitze für Kinder entwickeln.“

Welche Herausforderungen stellt die Entwicklung von Kindersitzen in Deutschland heute an Sie?

KIndersitz Avova Rot Interview Produktion„Kindersicherheitssysteme generell haben sich ähnlich wie Autosicherheitssysteme entwickelt. Herausforderung heute ist wie früher, dass wir die Kindersitze nach neuen Sicherheitsnormen und Technologien entwickeln müssen und versuchen diese zu verbessern. Nach crashtechnischen Topwerten ist auch die Bedienfreundlichkeit sehr wichtig. Wir versuchen zu verstehen, was der Benutzer falsch machen kann und wie das Kind optimal und bequem im Sitz transportiert werden kann. Man entwickelt die Kindersitze nicht für Dummies (Puppen), man muss die Sitze für Kinder und deren Eltern entwickeln.“

„Damit können unsere Produkte nie stillstehen und werden ständig weiterentwickelt.“

Warum haben sie sich entschieden, dies mit AVOVA in einer neuen Firma zu tun? Was macht AVOVA so besonders?

Avova Kindersitz Sperber Fix Interview„Wir von AVOVA hatten – als einer der ersten am Markt – Kindersitze nach der neuen Regelung UN ECE R129 und R129 i-Size entwickelt. Nachdem wir uns dann für die Fertigung der Sitze im schwäbischen Ulm entschlossen hatten, haben wir ein kleines und sehr flexibles Team aus Experten zusammengestellt. Ich finde das besonders gut, denn ich habe früher in einer sehr großen Firma gearbeitet. Und der große Unterschied und gleichzeitig der Vorteil liegt in unserer Entscheidungsfreiheit. Viele Dinge sind sehr schnell umsetzbar. Wir sprechen mit Verkäufern und Eltern, es kommen Ideen auf, die wir sofort versuchen, in das Produkt einzubringen. Damit können unsere Produkte nie stillstehen und werden ständig weiterentwickelt.“

Qualität von Kindersitzen in Deutschland, worauf muss man bei einem Kindersitzkauf achten?

Avova Kindersitze Sicherheit Interview Produziert in Deutschland„Wenn man Produkte Made in Germany kauft, darf man auch Qualität und eine nachhaltige, ressourcensparende Herstellung erwarten. Dies ist für uns selbstverständlich.
Vor dem Kauf eines ersten Kindersitzes empfehle ich den Eltern oder Großeltern sich von einem Fachhändler beraten zu lassen und – wenn möglich – den Sitz im Fahrzeug einbauen zu lassen und das Kind probesitzen lassen.
Der Fachhändler zeigt, auf was es ankommt und wie man den Kindersitz richtig verwendet und einstellt.“

Was bedeutet Nachhaltigkeit für einen Kindersitz und warum ist AVOVA hier etwas Besonderes?

„Nachhaltig ist für mich, wenn man ressourcenschonend arbeitet und recyclebare oder wiederverwendbare Materialien einsetzt. Wir produzieren in Deutschland, deshalb haben wir kurze Wege. Insgesamt sparen wir viel Schweröl, CO2 und sorgen für eine Entlastung im Warenverkehr.“

Vielen Dank an Herrn Held für das Gespräch!

Im unseren Shop finden Sie die folgenden Modelle von AVOVA Kindersitze: AVOVA Sperber-Fix i-Size und AVOVA Star-Fix.

Avova Kindersitz Sperber fix Kindersitzprofis Interview
Sperber-Fix i-Size ist für Kinder ab Geburt bis 4 Jahren geeignet. Der Reboarder hat eine 360 Grad drehbare Funktion und ISIP Seitenaufprallschutz. Der Sperber-Fix ist in Deutschland produziert und hat die i-Size Zulassung. Es gibt einen Rebound Bügel, der für Sicherheit Ihres Kindes designt ist und schützt den Beinen. Der Reboarder ist für die Kinder bis 20 kg geeignet.

Die Eckdaten

  • Einbaurichtung: rückwärts- und vorwärtsgerichtet
  • Eigengewicht: 12,5 kg
  • Befestigung: mit Isofix

 

  • Besonderheit: Rebound Bügel für Beinschutz
  • Nutzungsgrenze: bis 105 cm / 20 kg Körpergewicht

Avova Kindersitz Star fix Kindersitzprofis InterviewStar Fix ist ein sicherer Folgesitzt, der ausschließlich vorwärtsgerichtet ist und passt für Kinder ab ca. 4 bis 12 Jahren. Star-Fix ist mit der V-förmigen Rückenlehne und 10-fach verstellbaren Kopfstütze ausgestattet, die sich für die Sicherheit Ihre Kinder während der Fahrt sorgen.

Die Eckdaten

  • Einbaurichtung: ausschließlich vorwärtsgerichtet
  • Eigengewicht: 6,9 kg
  • Befestigung: mit dem 3-Punkt-Gurt oder
    mit dem 3-Punkt-Gurt und zusätzlicher Befestigung an den Isofix-Ankern des Fahrzeugs

 

  • Besonderheit: V-förmige Rückenlehne
  • Nutzungsgrenze: bis 150 cm / bis zu 12 Jahren

Haben Sie noch Fragen? Dann melden Sie sich bei uns, wir helfen Ihnen gerne weiter! Nehmen Sie auch gerne während des Lockdowns Kontakt mit unseren geöffneten Kindersitzläden auf, machen Sie einen Termin aus und lassen Sie sich vom Kindersitzprofi zum Kindersitzkauf beraten.

Fangkörper Kindersitz ist gefährlich

Warum empfehlen wir keinen Kindersitz mit Fangkörper?

| Kindersitz kaufen, Kindersitze, Sicherheit, Unterwegs im Auto | Keine Kommentare
Mit diesem Artikel möchten wir kurz erklären, warum wir keine Fans von Kindersitzen mit Fangkörper sind und warum wir solche Sitze in unserem Shop nicht verkaufen. Einige Eltern denken, dass…
Zubehör für Kindersitz mit ADAC Test und Zulassung im Auto

Sicheres Zubehör für Kindersitz mit Zulassung

| Kindersitz kaufen, Kindersitze, Sicherheit, Unterwegs im Auto | Keine Kommentare
Zusätzlich zu den Kindersitzen bieten die Hersteller viel Zubehör an, das entweder im Auto oder auf dem Kindersitz installiert werden kann. Mit der Einführung der Kindersitz-Norm R129 (i-Size) werden viele…
Vision Null Kinder Sicherheit Vision Zero

Vision Zero im Straßenverkehr – Welt ohne Verkehrstote

| Kindersitz kaufen, Kindersitze, Sicherheit, Unterwegs im Auto | One Comment
Weltweit gibt es jährlich über eine Million Tote bei Unfällen im Straßenverkehr. Für junge Menschen sind Verkehrsunfälle bereits die häufigste Todesursache. Durch verschiedene Maßnahmen kann die Verkehrssicherheit verbessert werden, um…

Hinterlasse einen Kommentar