Mit Kindern sicher fliegen

Das Flugzeug gilt als eines der sichersten Transportmittel unserer Zeit. Tatsächlich ereignen sich schwerwiegende Unfälle in der Luft und Abstürze nur selten. Vergleichsweise häufig werden Passagiere jedoch mit Notlandungen und Turbulenzen oder gefährlichen Situationen während des Starts und der Landung konfrontiert. Die Sicherheit von Erwachsenen im Flugzeug ist dabei durch das Gurtsystem gewährleistet, doch wie sicher sitzen unsere Kinder auf Flugreisen?
Viele Eltern nutzen ohne darüber nachzudenken für ihre Kinder den von der Airline bereitgestellten Loop Belt – doch Achtung, der Einsatz des Schlaufengurts kann für Babys und Kleinkinder lebensgefährlich sein!

Der Loopbelt – in den USA und Kanada verboten

Beim sogenannten Loop Belt handelt es sich um einen Schlaufengurt, mit dessen Hilfe ein Kind auf dem Schoß eines Erwachsenen gesichert werden kann. Er wird am Beckengurt des Passagiers befestigt und dient – salopp gesagt – ausschließlich der Sicherheit der anderen Fluggäste. Im Falle einer starken Turbulenz wird das Kind zwar nicht aus dem Sitz geschleudert und gefährdet so keine mitreisenden Passagiere, allerdings birgt der Zusatzbeckengurt für das Kind selbst Lebensgefahr! Das Baby oder Kleinkind fungiert bei einer Vollbremsung als Airbag für den Erwachsenen. Der Passagier wird bei einer Turbulenz oder starken Bremsung nach vorne gedrückt und zerdrückt das vor ihm sitzende Kind.

Hochgradig erschreckend in diesem Zusammenhang ist das Ergebnis des folgenden Crashtests, der beim TÜV Rheinland durchgeführt wurde:

Dass der Einsatz des Loop Belts in Deutschland heute wieder erlaubt ist, während er in den USA und Kanada seit Jahren verboten ist, ist in Anbetracht dieser Gefährdung völlig unverständlich. Als Kindersitzprofis raten wir deshalb von der Nutzung des Loop Belts ebenso wie z. B. der TÜV Rheinland und der ADAC ab.

Wie fliege ich sicher mit Kind?

Beim Thema Kindersicherheit im Flugzeug müssen wir zwischen Kindern unter und über zwei Jahren unterscheiden.

Kinder unter 2 Jahren auf Flugreisen

Ein Kind unter zwei Jahren hat zunächst kein Anrecht auf einen eigenen Sitzplatz im Flugzeug. Gemäß der aktuellen EU-Richtlinie (1899/2006; EU OPS 1.320 b) muss es im Flugzeug allerdings „ordnungsgemäß durch einen zusätzlichen Schlaufengurt oder ein anderes Rückhaltesystem gesichert“ werden. Bis zum Erlass dieser Richtlinie war der oben genannte Loop Belt übrigens auch in Europa 14 Jahre lang verboten.

Ein anderes Rückhaltesystem: Fliegen mit der Babyschale

Kindersitz auf FlugreisenEine sichere Alternative zum Loop Belt bietet die Babyschale. Ihr Kind benötigt dafür einen eigenen Sitzplatz, den Sie gesondert buchen und auch bezahlen müssen. Hier gilt der Tarif für Kinder ab 2 Jahren.

Die Babyschale muss außerdem für die Nutzung im Flugzeug zugelassen sein. Ob dies bei Ihrer eigenen Schale der Fall ist, erkennen Sie an dem Aufkleber „For use in Aircraft“ auf dem Kindersitz. Dass nicht jede Babyschale im Flugzeug verwendet werden darf, ist dem Umstand geschuldet, dass Kindersitze im Flugzeug nur mit dem 2-Punkt-Beckengurt gesichert werden können und der TÜV Rheinland im Vorfeld überprüfen muss, ob die Schale im Flugzeug sicher verwendet werden kann.
Eine ausführliche Liste mit Babyschalen, die im Flugzeug zugelassen sind, finden Sie beispielsweise beim TÜV Rheinland oder – in regelmäßig aktualisierter Form – bei Kidsaway.
Bei den Kindersitzprofis erhalten Sie u. a. den Römer Baby-Safe plus SHR II, den Sie im Flugzeug verwenden dürfen.

Hinweis: Sie müssen den jeweiligen Kindersitz bzw. die Babyschale bei der Airline im Vorfeld Ihrer Reise anmelden. Setzen Sie sich dafür bitte mit Ihrer Fluggesellschaft in Verbindung.

Eine weitere Alternative: Der CARES Kindergurt für das Flugzeug

Kleinkind mit CARESKinder, die nicht mehr in die Babyschale passen, können mit dem CARES Kinderrückhaltesystem sicher reisen.
Beim CARES Gurt handelt es sich um ein Gurtsystem für Kinder zwischen 10 und 20 Kilogramm bis zu einer maximalen Körpergröße von 100 cm. Es eignet sich für Kinder zwischen ein und vier Jahren. Das CARES wird über die Rückenlehne des Flugzeugsitzes gestreift und sichert Ihr Kind mit einem Hosenträgergurt. Damit das Kind nicht aus den Gurten geschleudert wird, verfügt es über einen zusätzlichen Brustclip.
Das CARES Child Aircraft Restraint System ist durch die FAA zertifiziert und laut der oben genannten Richtlinie zugelassen und für den Einsatz im Flugzeug empfohlen.

Hier sehen Sie, wie das System im Flieger befestigt wird:

Kinder über 2 Jahren auf Flugreisen

Kindersitz im Flugzeug
© Kiddy

Kinder über zwei Jahren benötigen einen eigenen Platz im Flieger. Der TÜV Rheinland empfiehlt für Kinder bis zu einer Größe von etwa 1,25 m ein zusätzliches Rückhaltesystem, da der Sicherheitsgurt im Flugzeug auf die Größe, das Gewicht und die Proportionen eines Erwachsenen ausgelegt ist und für Kinder eine hohe Verletzungsgefahr birgt. Bis etwa sechs Jahre sollten kleine Passagiere deshalb ebenso mit einem Kinderrückhaltesystem gesichert werden. Der TÜV Rheinland hält hier eine Liste mit Kindersitzen bereit, die im Flugzeug zugelassen sind.

Für Kinder zwischen 15 und 36 kg eignet sich z. B. der Takata Maxi. Dieser Kindersitz ist für den Einsatz im Flugzeug zugelassen und mit ein vergleichweise leichter Sitz, den Sie auch am Reiseziel in vielen Mietwagen einsetzen können.

Fliegen mit Kind in der Praxis: Wieso ist das alles so kompliziert?

Leider ist der sichere Transport unserer Kinder im Flugzeug oftmals mit Schwierigkeiten verbunden. Einzelne Sitze oder auch das CARES-Gurtsystem sind nicht bei allen Fluggesellschaften erlaubt. Studieren Sie deshalb unbedingt die Richtlinien Ihrer Airline und fragen Sie im Zweifelsfall nach. Wer online bucht, stellt eventuell fest, dass es im System gar nicht möglich ist, für das einjährige Kind einen eigenen Sitzplatz zu buchen, da die Software das Geburtsdatum nicht annimmt.
Maß aller Dinge und Standard ist deshalb leider viel zu häufig noch der Loop Belt.

Wir fragen uns:
Warum ist beispielsweise der von der Lufthansa selbst entwickelte Kindersitz aerokid, ein rückwärts gerichteter integrierter Kinder- und Babysitz, noch nicht auf dem Markt? Wir fragen uns: Warum werden Systeme wie das von innovint entwickelte nicht genutzt? Warum ist es so kompliziert, ein Kind im Flugzeug so zu sichern, dass es nicht nur die anderen Passagiere nicht gefährdet, sondern auch keine Lebensgefahr für das Kind selbst besteht?

Sind diese Tatsachen darin begründet, dass ein Kind auf dem Schoß der Eltern einen Platz für einen anderen, voll zahlenden Passagier freihält? Ist der Hintergrund ein finanzieller oder reines Desinteresse? Wir möchten das nicht glauben.

Wir können selbst nur mutmaßen, sehen aber ausdrücklich die Fluggesellschaften in der Pflicht, besser aufzuklären und Eltern unkompliziertere und einheitliche (gegebenenfalls auch eigene) Lösungen anzubieten. Wir wollen, dass auch die Kleinsten – ohne Ausnahme – sicher fliegen.

32 Kommentare zu “Mit Kindern sicher fliegen”

  1. Jack and Leilah schrieb:

    Toller Artikel. Unsere Kinder (3.5 und 5 Jahre, beide über 100 cm) fliegen aktuell unsicher.
    Für uns besteht ein weiteres Problem darin, im Zielland einen sicheren und zugelassenen (europäische Sitze sind weder in den USA noch in Australien & NZ zugelassen, US-Sitze dürfen in Europa und Ozeanien nicht verwendet werden, Sitze aus Australien und NZ haben in Europa und den USA/Kanada keine Zulassung) Kindersitz zu finden, der gleichzeitig auch noch die Zulassung für Flugzeuge hat, jedoch die Höchstbreite von 43 cm nicht überschreitet. Kurz: auf unserer Reise unmöglich. Wir hätten uns Sitze besorgen müssen, welche bei allen Fluggesellschaften (5) und mindestens in den USA und Ozeanien zugelassen sind. Einen solchen gibt es aber leider nicht (wir haben jedenfalls nichts entsprechendes gefunden). Den einen gekauften Sitz in den USA haben wir bereits in Los Angeles verschenkt. Den zweiten haben wir eine Woche auf Rarotonga gebraucht und ihn am Montag ebenfalls verschenkt. Hier auf Aitutaki benützen wir zur Zeit keinen und sind gespannt, auf die gemieteten in Australien….. Unserer Meinung nach besteht auch hier Handlungsbedarf. Ich habe manchmal das Gefühl, dass man die Sicherheit der Kinder vor lauter Ferienstimmung etwas in den Hintergrund gerät. Und so hoffe auch ich einfach, dass unsere Flüge ruhig verlaufen und wir keinen Autounfall haben.

    • Kerstin schrieb:

      Falls ihr zuerst nach Australien fahrt und dann nach Neuseeland, dann könnt ihr auf jeden Fall den australischen Sitz auch in Neuseeland benutzen. So haben wir das damals gemacht. Ihr müsst nur auf die entsprechenden Labels achten.

      • Jack and Leilah schrieb:

        Wir sind aus der Schweiz nach Amerika geflogen, von dort in die Südsee und sind jetzt in Australien. AUS und NZ haben die gleichen Bedingungen. Aber das Problem vom sicher fliegen und zugelassene Kindersitze gebrauchen ist aktuell nicht zu lösen.

      • Samantha schrieb:

        Ich kann zwar für Neuseeland und Australien keine Auskunft geben, aber für die USA und Kanada. Europäische Kindersitze dürfen dort, vonTouristen (!), sehr wohl benutzt werden. Die Zulassung lediglich amerikanischer Sitze gilt nur für Einwohner.

        • Brenda schrieb:

          Samantha, das stimmt nicht! Das Gerücht hält sich hartnäckig, aber es ist nicht mehr als das: ein Gerücht. Europäische Kindersitze sind in den USA nicht zugelassen.

  2. Stephi schrieb:

    Hallo,
    kurze Frage, vielleicht kann mir dazu Antwort geben. Ich werde im Juni unser erstes Kind bekommen und im September dann in die USA ziehen. Ich werde vermutlich mit Delta fliegen und nun stellt sich mir die Frage: kann ich den Citi SPS von Maxi Cosi bzw den Pebble von Maxi Cosi benutzen? Jedenfalls steht das bei http://www.kidsaway.de/fliegen/flugsicherheit/welche-guten-autokindersitze-sind-fuer-kinder-im-flugzeug-zugelassen nur weiß ich eben nicht ob das grade aktuell ist.
    Kann mir dazu bitte bitte bitte einen Rat geben oder seine Erfahrung mit mir teilen?

    Lieben Dank!

    Ps: Es sollte ein Maxi Causa werden, da ich den Kinderwagen meiner älteren Schwester bekommen habe und dort die Halterung für den Maxi Cosi eingebaut wurde.

    • Die Kindersitzprofis (K)0 schrieb:

      Hallo Stephi,
      da die beiden Babyschalen eine Flugzulassung haben, können Sie sie auf dem Flug nutzen. Melden Sie sie dafür bitte im Vorfeld der Reise an. In den USA selbst dürfen Sie die Schale allerdings im Auto nicht nutzen und müssen sich dort eine neue, dort zugelassene Babyschale kaufen.

    • Franzi schrieb:

      Hallo! In den USA hat jeder Staat unterschiedliche Anforderungen an Kindersitze, es ist ziemlich kompliziert. Deutsche Sitze sind prinzipiell nicht zugelassen, allerdings werden viele Modelle für den Markt in Europa und in USA hergestellt, teils unter verschiedenen Namen. Ich würde mal beim Hersteller nachfragen. Ausserdem kann es sein, dass auf den Kinderwagen auch ein anderer Sitz passt (einer aus USA), ebenfalls evtl unter anderem Namen (auch beim Hersteller nachfragen). Ein guter, leichter (!) und günstiger Sitz in USA, der auch für Flugzeuge zugelassen ist und ab Neugeboren bis etwa 4 Jahre (!) geht ist der „Cosco Scenera NEXT“ (etwa 50 Dollar), natürlich nicht kompatibel mit Kinderwagen (ist ein Sitz und keine Babyschale), aber wenn ihr viel reist evtl doch gut.

  3. Annika schrieb:

    Meine Tochter ist 12 Jahre alt. Darf sie noch einen Kindersitz im Flieger beutzen? Weil sie findet Kindersitze bequem. Sie ist ca. 1,50m groß.

    • Die Kindersitzprofis (K) schrieb:

      Hallo Annika,
      grundsätzlich kann deine Tochter noch einen Kindersitz benutzen, auch wenn die Kindersitzpflicht bereits erfüllt ist, da sie schon 12 Jahre alt ist.

      Wenn sie den Kindersitz aus Komfortgründen nutzen möchte und die Airline die Nutzung erlaubt, spricht nichts dagegen – aus Sicherheitsgründen benötigt sie bei den Maßen allerdings keinen eigenen Sitz mehr im Flieger.

  4. Dominique van Asperen schrieb:

    Hallo, kann mir jemand sagen ob mann den Britax Römer First Class Plus oder den Maxi-Cosi Axiss Autositz Gruppe 1 (9-18 kg) im flieger innerhalb EU benützen? Ich wollte ansonsten das CARES System kaufen aber unser kleiner ist erst 10kg und es ist knapp…und wir brauchen ein Autositz. Vielen dank!

    • Die Kindersitzprofis (K) schrieb:

      Hallo Frau van Asperen,
      die beiden genannten Sitze haben leider keine Flugzulassung und dürfen deshalb im Flugzeug nicht genutzt werden.

      Sie können den CARES-Gurt für Ihr 10 kg schweres Kind nutzen. Schreiben Sie uns gerne eine Email oder melden Sie sich telefonisch, wenn Sie den Gurt kaufen möchten. Gerne beraten wir Sie in dem Zusammenhang auch über Kindersitze, die im Flugzeug zugelassen sind.

  5. Steff schrieb:

    Hallo Kindersitzprofis, unser Sohn ist 4 1/2 und 114cm groß sowie 17 kg. Ist der Cares noch eine sichere Alternative auf einem Kurzstreckenflug. Vielen Dank.

    • Die Kindersitzprofis (K) schrieb:

      Hallo Steff,
      das Cares-System ist eine sichere Alternative und kann bis zu einer Größe von 150 cm – mit Ausnahmegenehmigung (von 100 bis 150 cm) – genutzt werden. Hierzu ist lt. Hersteller eine vorherige Absprache mit der Airline erforderlich. Mehr dazu findest Du auch hier: http://www.cares.eu/technischedaten/index.php

  6. Hi I found this website searching for an aircraft approved car seat for someone else.

    I am not sure where you got the Kiddy in an airplane picture from, but on Kiddy’s website it states that the seats are only approved for in flight use for Group 1, 9-18 kg. The 9-18kg range must use the cushion. The picture shows the seat in booster mode.(one baby schale does say it is approved, but does not specify a weight limit).
    I have never heard of a booster seat being compatible with a lap belt only. Boosters are for use with lap belt and shoulder belt together.

    I have already contacted Kiddy about this mistake (because it says the picture is copyright Kiddy).

  7. Jenny schrieb:

    Hallo Kindersitzprofis, wir fliegen im September in die USA und haben dort dann einen Leihwagen. Benötige also einen Sitz der im Flieger zugelassen ist sowie im Auto in der USA. Unser Sohn ist dann 28 Monate ca. 92 cm und 15 kg.
    Vielen Dank für einen Tip!!!
    LG Jenny

    • Die Kindersitzprofis (K) schrieb:

      Hallo Jenny,
      deutschen Händlern ist es leider nicht erlaubt, Kindersitze aus den USA zu verkaufen. Am einfachsten ist es, wenn Du über Ebay oder Amazon einen Kindersitz kaufst und ihn Dir nach Deutschland schicken lässt. Die folgenden Sitze kannst Du im Flugzeug und auch in den USA nutzen: Clek Foonf, Diono Radian (USA-Version), Britax Marathon, Britax Roundabout und Cosco Scenera.

      • jenny schrieb:

        Toll, danke für das schnelle Feedback!!!!
        Habe den cosco Apt 50, bei ebay gefunden, die Anbieter haben den im Flieger wie auch im Auto genutzt, geht der auch?
        Die Fluggesellschaft habe ich parallel angefragt, mal abwarten was die sagen. Ist gar nicht so einfach, an was man alles denken muss!
        Nochmal Danke!

        • Die Kindersitzprofis (K) schrieb:

          Gerne und ja, der Apt 50 hat auch eine Flugzulassung und darf in den USA genutzt werden. Wir wünschen eine frohe und sichere Reise!

          • Franzi schrieb:

            Ich hab den cosco scenera NEXT, der geht auch im Flugzeug und in USA, und ist soooo leicht. Ist unser Reise-Sitz! Leichter als eine Babyschale 😉

  8. Sabrina schrieb:

    Hallo, wir planen mit unserer Tochter einen Langstreckenflug und wollen sie gerne in einer Babyschale mitnehmen. Allerdings ist es ja nun auch nicht toll in dieser zu schlafen. Darf ich dann zwischendurch die Schale wegnehmen, dass sie quasi auf dem Sitz und mit Kopf auf meinem Schoß schlafen kann? Oder gibt es eine Schale mit Liegeposition dir für das Flugzeug zugelassen ist? Vielen Dank für eine Info
    LG Sabrina

    • Die Kindersitzprofis - Kerstin schrieb:

      Hallo Sabrina,
      die Flugzeugsitze sind flach, so dass sich eine darauf platzierte Babyschale gut liegend stellen lässt. Das heißt, dass im Flugzeug nicht unbedingt eine Schale mit Liegeposition benötigt wird.

      Bei Start und Landung sollten Babys und Kinder gesichert werden. Dies gilt auch für Momente, in denen die Anschnallzeichen aufleuchten. Ansonsten können natürlich immer auch unvorhergesehene Turbulenzen auftreten. Im Idealfall sollten Kinder während des kompletten Flugs gesichert werden. Da dies auf Langstreckenflügen nicht immer so praktikabel ist, raten wir, das Baby nach Möglichkeit gesichert zu lassen. Dies gilt inbesondere auch für die Zeit, in der es schläft.

  9. Bock schrieb:

    Hallo,
    wir fliegen nächstes Jahr mit drei Kindern (dann 5, 5 und 3 Jahre alt) nach Südafrika, Neuseeland, Malaysia und Srilanka. Müssen/sollten wir für alle Kinder Sitze mitnehmen bzw. gibt es überhaupt welche, die in allen Ländern zugelassen werden?

    Welche alternative Sicherungsmöglichkeit im Flugzeug hätten wir sonst für die Kinder?
    Beim cares-Gurt steht ja, dass er ab 100cm eher unbequem wird. Alle werden dann aber schon größer als 1m sein.

    Was haltet ihr vom bubble bum travel car booster seat?

    Vielen Dank und Gruß
    Fam. Bock

    • Die Kindersitzprofis - Kerstin schrieb:

      Liebe Familie Bock,
      die Reiseplanung klingt phantastisch!

      In Südafrika, Neuseeland und Malaysia gelten ebenso wie in Deutschland die ECE-Regelungen. Dort sind also alle Sitze zugelassen, die auch bei uns zugelassen sind. In Neuseeland besteht Kindersitzpflicht für Kinder bis 4 Jahre, in Südafrika sollte sie sogar bis 5 gelten (leider existieren dazu verschiedene Quellen und wir sind uns nicht zu 100% sicher, unsere eigene Erfahrung bestätigt jedoch auch die 5 Jahre). Auf Sri Lanka interessiert sich niemand dafür, ob Kindersitze genutzt werden. Ungeachtet dessen empfehlen wir, auch dort Kindersitze zu nutzen.

      Beim Bubble Bum handelt es sich um ein aufblasbares Sitzkissen. Es bietet ebenso wie andere einfache Sitzerhöhungen keinerlei Seitenschutz, weswegen wir und auch der ADAC vom Einsatz dieses „Kindersitzes“ abraten. Dies ganz besonders auch in Ihrem Fall, weil Verkehrsregeln in Südafrika, Malaysia und auf Sri Lanka nicht ganz so akkurat befolgt werden wie wir es von zuhause aus gewohnt sind.

      Die Cares-Gurte passen grundsätzlich auch länger als bis 100 cm. Dass sie ab einer Körpergröße von 100 cm unbequem würden, haben wir so noch nicht gehört. Sie können sich für die Nutzung des Cares für Kinder über 100 cm eine Ausnahmegenehmigung einholen, mit der Ihre Kinder diese noch nutzen können (mehr dazu auch hier: http://www.cares.eu/technischedaten/index.php). Wenn Ihre 5jährigen bereits über 125 cm groß sind, können Sie im Flugzeug auch rein mit dem Beckengurt gesichert werden, den 3jährigen sollten Sie auf jeden Fall mit dem Cares sichern.

      Alternativ können Sie im Flugzeug für die großen Kinder (und ggf. auch für den 3jährigen, sofern er über 15 kg schwer ist) den TAKATA Maxi Kindersitz nutzen. Dieser hat eine Flugzulassung und besonders praktisch an dem Sitz ist, dass er für mobile Eltern und als Reisekindersitz entwickelt wurde. Der Sitz lässt sich im Handumdrehen zusammenklappen und platzsparend in (s)einem Rucksack verstauen. Diesen können Sie dann auch unterwegs im Mietfahrzeug einsetzen. Mehr Details zum Sitz finden Sie in unserem Shop: https://www.kindersitzprofis.de/shop/takata-maxi.html

      Wenn Sie für den 3jährigen das Cares nutzen, sollten Sie seinen Kindersitz im Gepäck mitnehmen.

      Viele Grüße
      Kerstin von Die Kindersitzprofis

  10. Alexandra Wolters schrieb:

    Hallo,
    vielen Dank für die ausführlichen Infos. Dennoch haben wir noch eine offene Frage: Wir fliegen nächsten Monat mit unserem fast vierjährigen Sohn (105 cm groß, etwa 17 kg) mit KLM in die USA . Nun sind wir auf der Suche nach einem Kindersitz, den wir sowohl im Flieger als auch in Kalifornien im Auto nutzen können. Haben Sie da einen Tipp?
    Herzlichen Dank und liebe Grüße
    Familie Wolters

    • Die Kindersitzprofis - Kerstin schrieb:

      Hallo Frau Wolters,
      am einfachsten ist es, wenn Sie einen amerikanischen Sitz bestellen bzw. nach Deutschland liefern lassen und diesen dann auch im Flugzeug nutzen. In Deutschland dürfen USA-Sitze leider nicht verkauft werden, so dass Sie hier auf einen Shop im Ausland oder den deutschen Gebrauchtwarenmarkt zurückgreifen müssen.

      Booster Seats, also Sitzerhöhungen, dürfen in Flugzeugen in der Regel nicht genutzt werden. In diesem Beitrag finden Sie Kindersitze, die FAA approved und im Flugzeug zugelassen sind: http://www.pintsizepilot.com/faa-approved-car-seat-on-airplane/ Im Artikel der Car Seat Lady werden außerdem rückwärtsgerichtete Sitze vorgestellt, die für besonders große Kinder geeignet sind. Hier müssten Sie allerdings noch jeweils nachsehen, ob diese Sitze auch im Flugzeug genutzt werden dürfen: http://thecarseatlady.com/high-weight-height-rear-facing-seats/

  11. Julia schrieb:

    Hallo,

    wir fliegen demnächst mit unseren zwei Kindern (1 und 4) mit Tuifly in Urlaub. Ich habe für das kleinere Kind einen Maxi Cosi Citi SPS auf einem eigenen gebuchten Sitzplatz angemeldet und die Buchung bestätigt bekommen. Kann mir die Airline trotzdem noch Probleme machen, dass ich den Sitz evtl doch nicht nutzen kann oder müssen die sich jetzt an die Bestätigung halten? Reicht der normale Gurt im Flugzeug von der Länge um den Sitz anzuschnallen?
    Viele Grüße
    Julia

    • Die Kindersitzprofis - Kerstin schrieb:

      Hallo Julia,
      die Gurtlänge reicht aus, um die Schale anzuschnallen.

      Wir empfehlen außerdem, einen Ausdruck der Bestimmungen der Airline zur Nutzung von Kindersitzen auszudrucken und bereit zu halten. Diese finden sich hier: https://www.tuifly.com/de/service/fliegen-mit-kindern.html#Kindersitz Daneben hat es sich als sinnvoll erwiesen, wenn der Passagier die Anleitung zum Kindersitz für den Einbau im Flugzeug dabei hat.

      Manchmal muss man an Bord trotzdem noch diskutieren, weil es sich leider immer noch nicht zu allen Crews herumgesprochen hat, dass Kindersitze im Flugzeug erlaubt sind. Wir drücken die Daumen, dass das nicht passiert und wünschen eine gute Reise!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.