Aktuell sind die Normen ECE R 44/03, ECE R 44/04 und die i-Size-Norm parallel gültig. Seit dem Jahr 2008 dürfen Sitze, die nach den älteren ECE Normen R 44/01 und R 44/02 zugelassen sind, in Deutschland nicht mehr genutzt werden.

Beachten Sie dabei, dass Sitze, die nach der ECE-Norm R 44/03 zugelassen sind, bereits 20 Jahre (!) auf dem Markt sein können, da diese Norm im Jahr 1995 eingeführt wurde. Diese Kindersitze dürfen Sie zwar noch benutzen, sollten aber bedenken, dass ein Sitz, der so alt ist, nicht nur sicherheitstechnisch auf einem veralteten Stand ist, sondern über die Jahre hinweg auch das Material ermüden kann und eine optimale Sicherheit nicht mehr gewährleistet werden kann.

Wir haben hier die unterschiedlichen Kindersitzgruppen für Sie zusammengefasst:

Kindersitz-
gruppen
Arten von KindersitzenKörpergewicht
des Kindes
 Gruppen-
übergreifende
Kindersitze
Arten von KindersitzenKörpergewicht des Kindes
Gruppe 0 Babyschalen 0 - 10 kgGruppe 0+Babyschalen 0 - 13 kg
Gruppe IReboarder und vorwärtsgerichtete Kindersitze9 - 18 kgGruppe 0(+)/Isog. Pseudo-Reboarder (werden ab einem Gewicht von 10 bzw. 13 kg nach vorne gedreht) und
Reboarder
0 - 18 kg
Gruppe II*Reboarder und vorwärtsgerichtete Kindersitze15 - 25 kgGruppe I/IIReboarder und vorwärtsgerichtete Kindersitze9 - 25 kg
Gruppe III**Sitzerhöhungen ohne Rückenteil und Seitenaufprallschutz22 - 36 kgGruppe I/II/IIIReboarder und vorwärtsgerichtete Kindersitze9 - 36 kg
Gruppe II/IIIvorwärtsgerichtete Kindersitze15 - 36 kg

* Reine Gruppe II-Kindersitze werden nur selten verkauft.
** Reine Kindersitze der Gruppe III, heißt Sitzerhöhungen ohne Rückenteil, empfehlen wir wegen des fehlenden Seitenaufprallschutzes nicht.

 

Aktuelle Kindersitzgruppen nach ECE R 44/04

 

Kindersitze der Gruppe 0:
(zugelassen von 0 bis 10 kg)

Neugeborene und Babys werden in Kindersitzen der Gruppe 0 transportiert. Diese Gruppe umfasst Babyschalen und Babywannen. Babyschalen werden rückwärtsgerichtet ins Auto eingebaut, Babywannen wie beispielsweise der Römer Sleeper werden quer zur Fahrtrichtung montiert. Hinweis: Eine Babywanne benötigt immer zwei Sitzplätze, um sicher im Auto befestigt zu werden.

Kindersitze der Gruppe 0+
(zugelassen von 0 bis 13 kg)

Die Gruppe 0+ umfasst Babyschalen, die ausnahmslos entgegen der Fahrtrichtung eingebaut werden dürfen.

Kindersitze der Gruppe 1
(zugelassen von 9 bis 18 kg)

In Gruppe 1 gibt es erstmals auch Kindersitze, die in Fahrtrichtung montiert werden können. Daneben umfasst Gruppe 1 auch Reboarder und Fangkörpersitze. Rückwärtsgerichtete Kindersitze sind dabei 5mal sicherer als Sitze, in denen Kinder vorwärtsgerichtet transportiert werden.

Kindersitze der Gruppe 2
(zugelassen von 15 bis 25 kg)

Die Kindersitzgruppe 2 umfasst vorwärtsgerichtete Kindersitze, in denen Kinder mit dem Fahrzeuggurt gesichert werden und Reboarder. Achtung: Ein Sitz, in dem das Kind mit dem Autogurt gesichert wird, bietet nur dann eine gute Schutzwirkung, wenn das Kind jederzeit perfekt in seinem Sitz sitzen bleibt und sich nicht bewegt. Beachten Sie dazu auch unsere Zusammenfassung zum Thema Folgesitz im Blog.

Kindersitze der Gruppe 3
(zugelassen von 22 bis 36 kg)

Viele Kindersitze der Gruppe 3 sind gruppenübergreifende Sitze der Kindersitzgruppen 2 und 3 und können bis zum Ende der Kindersitzzeit genutzt werden. Auf dem Markt sind sowohl Sitze mit als auch ohne Rückenlehne. In der alleinigen Gruppe 3 werden fast ausschließlich reine Sitzerhöhungen verkauft, die nicht sicher sind. Beachten Sie, dass auch ein größeres Kind unbedingt in einem Kindersitz mit Rückenlehne und einem angemessenen Seitenaufprallschutz transportiert werden sollte.
Sie finden hier eine Zusammenfassung zum Thema Folgesitz und Antworten auf die Frage, ab wann Ihr Kind keinen Kindersitz mehr benötigt.