Maxi-Cosi Modelle

 

1. Babyschalen

maxicosi_carseat_babycarseat_pebbleplus_2015_red_robinred_3qrt
Pebble Plus

2. Reboarder

maxicosi_carseat_toddlercarseat_2waypearl_2015_brown_earthbrown_3qrt
2wayPearl
Maxi Cosi Mobi
Mobi

3. Folgesitze

maxicosi_carseat_childcarseat_rodifix_2015_beige_digitalrain_3qrt
Rodifix

 

Über Maxi-Cosi:

So wie Tempo mittlerweile ein Synonym für Taschentücher ist, ist Maxi-Cosi eines für Babyschalen. Vor der Markteinführung des erste „Maxi-Cosis“ war die Sicherung für Babys im Auto unzureichend. Babywannen oder -tragetaschen wurden einfach ins Auto gestellt. 1984 brachte der niederländische Unternehmer Sjef van der Linden, der das Konzept der Babyschale in den USA gesehen hatte, erstmalig einen Kinderautositz für Babys auf den europäischen Markt. Sjef van der Linden war Inhaber eines Babyfachmarktes in Helmond, Holland, wo sich auch heute noch der Firmensitz von Maxi-Cosi befindet. Mittlerweile gibt es Maxi-Cosi in über 70 Ländern.

Einzigartig an der ersten Babyschale war die rückwärtsgerichtete Anbringung im Auto. Außerdem wurde die Babyschale damals auf dem Beifahrersitz eingebaut (Airbags gab es zu dieser Zeit noch nicht).

Maxi-Cosi setzt sich zum Ziel, sicherere und mobile Lösungen zu entwickeln, damit Eltern und Kinder ihre gemeinsame Zeit in vollen Zügen genießen können. Mit der Markteinführung des 2wayPearls ist es Maxi-Cosi gelungen, einen Teil seiner Firmengeschichte zu wiederholen. Der Maxi-Cosi 2wayPearl war europaweit der erste nach der neuen i-size Verordnung zugelassene Kinderautositz. Das 3teilige System bietet dem Kind für die ersten drei bis vier Lebensjahre eine sichere und komfortable Reisemöglichkeit. Babyschale und Reboarder teilen sich dabei eine Basis: Ab der Geburt können Eltern die Babyschale Pebble Plus auf der Basis einklicken, später dient der 2wayPearl als Folgesitz nach der Schale. Er kann vorwärts und rückwärts auf der Basis installiert werden.